Postkarten als Quelle der Imagination

12.12.2007

Karl May war ein waschechter Gaukler. Er gab vor, direkt aus der Welt von Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi zu kommen, die er in seinen Büchern beschrieb. Aber er hatte zum Zeitpunkt des Schreibens keinen der von ihm beschriebenen Schauplätze selbst besucht. Aus zweiter Hand, also in Büchern, Zeitschriften und Zeitungen fand er das nötige Hintergrundwissen für seine Erzählungen. Die Ausstellung „Karl May – Imaginäre Reisen“ im DHM zeigt weitere Quellen der Inspiration, wie Fotographien, Postkarten und Verpackungen mit exotischen Motiven, deren Sammeln gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Reiseersatz diente. Sie weckten Neugierde und Sehnsüchte, als das Reisen über Europa hinaus noch teuer, beschwerlich und letztlich nur Wenigen vorbehalten war. Und Karl May war so erfolgreich, weil er diese Gefühle bediente. Heute ist May nicht mehr populär, weil Reisen keine Exklusivität mehr besitzen – höchstens noch für Kinder. Und schon alleine wegen des Photos „Karl May mit kostümierten Gästen in seinem Garten, 1906“ lohnt sich ein Besuch der Ausstellung.

zurück


»Landschaft wird erst schön, wenn
Dichter sie beschreiben.«

Marcel Reich-Ranicki

Blog

» Neu und anders
» Flüsse austrinken
» Autoren-Contest
» Gewinn verbucht
» Feiertag
» Handlungsreisen wird 10.000
» Bitte einen Tusch
» 2859
» Versunkene Insel im Atlas
» Reisen mit den Ohren
» Die seltsamsten Orte der Welt
» Interview mit Vea Kaiser
» Handlungsreisen.de bei den Literaturagenten
» Lust auf eine echte literarische Reise?
» Auch Musik hat ihren Ort
» Ein Portrait zum heutigen Weltag des Buches
» Ideenwerkstatt: Erste Anregungen sind eingetroffen
» Handlungsreisen.de 5.0 geplant
» Landschaftsgefühle
» Stricken für den Atlas
» Der Pynchon-Atlas
» Zur Abwechslung....
» Geschichte macht bedeutungslos
» 10 Jahre Handlungsreisen
» Literarische Orientierung
» Hotzenplotz ist gar kein Räuber
» Brasilien entdecken
» Interview: Ich mach was mit Büchern.
» Welche Fremdheit!
» Longlist 2013
» Einpersoneninsel
» Heute auf dem Mont Ventoux
» Handlungsreisen.de netzwerkelt.
» Handlungsreisen.de in neuem Gewand
» Wenn Bücher selbst zur Landschaft werden....
» »Hier noch Londonatmosphäre einbauen«
» Landschaftspatriotismus
» Interview mit Alex Capus ist online
» Bericht über handlungsreisen.de in BuchMarkt
» Fragen an Alex Capus?
» Kurzeck-Gruppe auf Facebook
» Endlich ausgedockt
» Brit Lit Map
» Literatur des Molochs
» Was macht eine Metropole aus?
» Neuigkeiten verbreiten...
» Was heißt schon New York?
» »eine durchaus ehrenhafte Form des Fliegens«
» Die Liebe & das Reisen
» In 80 Karten um die Welt
» Die Stadt eine Todeskrankheit
» Wider der Einseitigkeit
» Film im Kopf
» Die Reise als Förderung der eigenen Wissenschaft
» Lichtbildervorträge
» Die Banalität der Orte
» Reisen
» Weiße Flecken gibt es immer
» Das Nachsehen
» Bücherlandschaft
» Ortstöne
» Elektrisches Interview
» Bücher sind Schiffe
» Postkarten als Quelle der Imagination
» Klingende Länder
» Wir Nordländer
» Seelischer Zustand als Landschaft
» Rückreisen
» Der Ort als Metapher
» Kartenansicht
» Geographisches Gutdünken
» Der weiteste Weg
» Aufprall des Fremden
» Netzwelten
» Reiseliteratur auf krummen Touren
» Heimatflucht
» Die wahren Orte sind es nie
» Ortsbezogene Recherche
» Zeugen der Wirklichkeit
» Wunschbesetzte Orte
» Dublin als Held
» Alles auf eine Karte
» Die Eroberung der Wahrheit
» Seelenverwandte Schnüffler
» 50 Jahre Homo Faber
» Reklame für Landschaft
» HHeimatautor
» Döblins Alexanderplatz 2007
» Fiktive Orte
» Die größten Handlungsorte
» Worte machen Orte
» 11 km Sebald
» Kafkas erdachtes New York
» Die Welt eines Kritikers
» 9 Seiten Deutschland
» Der Regionalkrimi statt Atlas
» Bücherwelten
» Berlin zum 3. Oktober
» Klimabewußt lesen
» Handlungsreisen im Abendblatt
» Sessile Touristin
» Spuren der Autoren
» Literatur, die mobilisiert
» Genius Loci auf Island
» Fingerreisen.de
» Satt gelesen
» Antipodenlektüre
» Reisefieber
» Literaturlandkarte
» Heidiland
» Nomaden mit den Augen
» Reporter-Fiesta
» Heimatort 1
» Gebrauchsanweisung