Venedig

Mit den Augen, dem suchenden Blick konnte sich K.F. Wächter sich das Fremde aneignen und mit einfachen Federstrichen auf dem Papier festhalten: kleine beiläufige Szenen voller Melancholie, die morbide Pracht der Paläste und Kirchen, die vielen kleinen, versteckten und verträumten Campi, das spiegelnde dunkle Wasser der Kanäle und vor allem die winterlich, karge Stimmung, von der der normale sommerliche Tourist nur selten etwas mitbekommt. All diese vor Leichtigkeit, Melancholie, Spontanität, Harmonie und kontinuierlichem Verfall sprühenden Eindrücke, Stimmungen und Gefühle beeilte er sich in der venezianisch-feuchten Winterkälte zu Papier zu bringen. Deshalb ist der Stil dieser Zeichnungen auch sehr uneinheitlich: er schwankt zwischen Skizze, Ex- und Impressionismus und ganz flüchtig hingeworfenem - und genau das macht eben auch den besonderen Reiz dieses ausdruckskräftigen und phantasieanregenden Gedächtnisprotokolls aus! Bild und knapp gehaltenen Begleittext verbindet dieses Skizzenbuch auf wunderbare Weise, doch sprechen die Zeichnungen von Karl Friedrich Waechter eine ganz eigene Sprache, die uns nur der geniale, leider bereits von uns gegangene Künstler näher zu bringen vermochte. So suchen wir vergebens nach Bildern, wie sie entlang der ausgetretenen Touristenpfade zwischen San Marco und Rialto, dem Canale Grande oder auf dem Lido entstehen; F.K. Waechter ging seine eigenen Wege und sah Dinge anders - in der Kunst und auch in Venedig!

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
Venedig
Buchdaten
Titel: Venedig
Kategorie: Erinnerungen / Tagebuch von 2010
Eingabe: 07.02.2013


Dieses Buch wurde 456 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

» zurück zur Ergebnisliste