Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Die Eleganz der Sprache dieser fiktiven Autobiographie, ihre ironische Doppelbödigkeit erweisen ebenso wie Felix Krulls Handeln, daß er »der geschmeidige Gott der Diebe« ist. Ein Tausendsassa, der jeder neuen Situation, in die er gerät, in einem Maße gewachsen ist, als sei sie ihm durchaus nicht fremd: Er versteht es immer, das Beste für sich daraus zu machen. Also fälscht er die Unterschrift seines Vaters um der Entschuldigung eigentlich unbegründeten Fernbleibens von der Schule willen - simuliert er den soldatisch begeisterten Epileptiker, um desto sicherer befreit zu sein - nutzt er alle Wege, um seiner »Begabung zur Liebeslust« zu entsprechen (und dabei versteht er sich auf jegliches Alter und alle Gesellschaftsschichten)...

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
Rheingau, Paris, Frankfurt am Main, Lissabon
Buchdaten
Titel: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
AutorIn: Mann, Thomas
Kategorie: Roman / Erzählung von 1954
LeserIn: Faun
Eingabe: 08.04.2015


Dieses Buch wurde 343 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

» zurück zur Ergebnisliste