Ein rabiater Liebhaber der Stille

Roman über das kurze Leben des Eugen Gottlob Winkler. Was hätte aus ihm werden können? Literaturkritiker, Universitätsprofessor, gefeierter Autor? Der hochbegabte Eugen Gottlob Winkler (1912-1936), für Walter Jens „einer der kühnsten und begabtesten Schriftsteller unserer Zeit“, von Durs Grünbein zum poetischen „ Nachfahren Hölderlins“ ernannt, ist nichts davon geworden. Das Schicksal, der Zufall, die Zeitumstände waren gegen ihn. Er ließ sich nicht durch die Nationalsozialisten vereinnahmen, was ihm zum Verhängnis wurde. Das Unglück nahm in Tübingen, im Spätherbst 1933, seinen Lauf: Man beschuldigte ihn, im Vorfeld der Reichstagswahl ein Wahlplakat der NSDAP in Tübingen abgerissen zu haben. Die Aussage eines Mädchens brachte Winkler in Untersuchungshaft und vor Gericht. Im Roman erfahren wir die Lebensgeschichte des jungen Schriftstellers ausgerechnet aus der Perspektive jener Person, die sein Unglück angestoßen hat. Die Erzählerin hat ihn zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht: Erinnerung und Phantasie vermischen sich...

Handlungsorte

»Liebe ist fatal. Es sei denn, es ist die Liebe zu einer Landschaft.«
T.H. White

Buchdetails

Handlungsorte
Tübingen, Stuttgart, München, Venedig, Sizilien (allg.)
Buchdaten
Titel: Ein rabiater Liebhaber der Stille
Kategorie: Roman / Erzählung von 2014
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 09.04.2015


Dieses Buch wurde 685 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783981249798
» zurück zur Ergebnisliste