Die Magdeburgische Hochzeit

Magdeburg, im Jahre 1630 und 1631. Das Magdeburger Brautpaar Erdmuth Plögen und Willigis Ahlemann wollen heiraten.Aber Willigis verlässt im hohen Dom zu Magdeburg „ihrer beider Aufgebot“. Der Bräutigam reitet nach Wolmirstedt zum Feind, zu seinem Onkel Johann Ahlemann, einem Kaiserlichen. Die Botschaft, die Willigis aus Wolmirstedt den Magdeburger Ratsherren bringt, ist inakzeptabel. Die „magdeburgischen Ketzer“ sollen in den Schoss der katholischen Kirche rückgeführt werden. Also lässt Willigis seine Erdmuth weiter warten und reitet zu Tilly nach Hameln. Zwar möchte der Generalissimus Magdeburg verschonen, aber er kann keinen „Frieden mit den Häretikern machen“. Willigis, nach Magdeburg zurückgekehrt, muss mitansehen, wie seine von ihm arg vernachlässigte Erdmuth einen neuen Verehrer gefunden hat; den Obristen von Falkenberg. Willigis wird aus der Heimatstadt verbannt, schließt sich Tilly an und hat nur ein Ziel. Er will von Falkenberg umbringen. Dem Obristen, der sich in Magdeburg eingeschlichen hat, schenken die Magdeburger ihr Vertrauen. Macht er ihnen doch weis, dass die Schweden - von der Oder her - im Anmarsch sind. Verglichen mit den deutschen Katholiken erscheinen den evangelischen Magdeburgern die Schweden als das kleinere Übel. Also übernimmt von Falkenberg, gebürtiger Deutscher in schwedischen Diensten, auf dem Stadtwall das Kommando. Bevor Tilly die Stadt stürmt, bietet er ihr die Kapitulation an. Die Exzellenz schickt dazu Willigis nach Magdeburg. Die Ratsherren lehnen erneute katholische Herrschaft ab. Die Magdeburger haben aber ihr Pulver längst verschossen. Mühelos können die Kaiserlichen in die Stadt eindringen. Der Obrist fällt. Selbst der Generalissimus wird seiner betrunkenen, plündernden Soldateska nicht mehr Herr. Willigis sucht seine Braut und findet Erdmuth geschändet. Er wirft ihr seinen großen alten Reitermantel über und trägt sie aus ihrem brennenden Haus in den Dom, genau an die Stelle, an der er beider Aufgebot verlassen hat. Der Prediger traut Erdmuth und Willigis.

Handlungsorte

»Die weitesten Reisen unternimmt
man mit dem Kopf.«

Joseph Conrad

Buchdetails

Handlungsorte
Magdeburg, Wolmirstedt, Hameln
Buchdaten
Titel: Die Magdeburgische Hochzeit
Kategorie: Historischer Roman von 1991
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 11.05.2015


Dieses Buch wurde 366 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783458330844
» zurück zur Ergebnisliste