Löwen und Schatten

Erinnerungen von Christopher Isherwood an seine Jugend in den zwanziger Jahren. In Cambridge und London versuchte er sich in den Studiengängen Geschichte und Medizin, beides erfolglos. Mutwillig gibt er seinen Stipendienplatz in Cambridge auf, lebt einmal als Privatsekretär bei einem Musiker und dessen Familie, dann wieder als Hauslehrer. Er führt ein exzentrisches Leben und scheint immer auf der Suche nach dem wahren Platz im Leben zu sein. Seine Erinnerungen in diesem Buch enden mit dem Aufbruch nach Berlin, wo er mit seinem Roman "Good Bye to Berlin" die Vorlage für das Theaterstück "Cabaret" schrieb. Klappentext: Der Film "Cabaret" machte Christopher Isherwood zu einem weltberühmten Autor. Berühmt war er schon vorher: als Verfasser zweier großartiger Romane, die Anfang der Dreißiger Jahre im Berlin der beginnenden Nazi-Zeit spielen und zur Vorlage des Films wurden. Und, weil er mit Stephen Spender und W. H. Auden eine spektakuläre homosexuelle Menage-a-Trois bildete. Seine offenherzigen Jugenderinnerungen aus Schule und Universität, Cambridge und London lesen sich als eine Education sentimentale wie es nur wenige gibt in der Weltliteratur. Erzählt wird auf mitfühlend schonungslose Weise, wie der junge Isherwood sich selbst als Schriftsteller entdeckt. Eine komisch ironische Schilderung von Tagträumen, Einsichten, fast ein Roman: darüber, wie alles anfing: Die Liebe zur Literatur und die zu den Männern.

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
Cambridge, London, Berlin
Buchdaten
Titel: Löwen und Schatten
Kategorie: Erinnerungen / Tagebuch von 1938
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 23.11.2015


Dieses Buch wurde 289 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783937834368
» zurück zur Ergebnisliste