Hunkeler und die goldene Hand

Es ist die Folge 7 der Krimiserie mit dem Basler Kommissär Peter Hunkeler. Der Roman beginnt damit, dass Kommissär Hunkeler im Außenbecken des Solbades Marina in Rheinfelden im Kanton Aargau liegt und Rückenbeschwerden kuriert. Er sieht einen seltsamen Taucher vorbeitreiben. Es ist die Leiche des homosexuellen Kunsthändlers Roger Ris aus Basel. Da Rheinfelden zum Aargau gehört, ermittelt die Aargauer Kantonspolizei. Sie verhaftet einen Strichjungen, der ebenfalls im Marina gebadet hat. Der Fall scheint gelöst. Doch Hunkeler glaubt das nicht. Da er krankgeschrieben ist, hält er sich vorerst zurück. In den folgenden Tagen werden aus verschiedenen Museen der Umgebung Kunstwerke gestohlen, und im Rheinfelder Bahnhof fliegt ein Schließfach in die Luft. Hunkeler fährt an die Tatorte, fragt sich durch, ermittelt. Er findet eine Spur, die zur sagenumwobenen goldenen Hand Rudolfs von Rheinfelden führt, die von Kunsträubern in Sachsen-Anhalt gestohlen und nach Basel gebracht worden ist, um hier an einen Basler Kunsthändler verkauft zu werden. Es gibt aber auch andere Leute, die sich für die goldene Hand interessieren...

Handlungsorte

»Man vertraut einer Landschaft wie einem Freund.«
Thomas Hettche

Buchdetails

Handlungsorte
Rheinfelden (Argau), Basel, Magden, Gelterkinden, Buus
Buchdaten
Titel: Hunkeler und die goldene Hand
Kategorie: Krimi / Thriller von 2013
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 08.04.2016


Dieses Buch wurde 219 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783257243291
» zurück zur Ergebnisliste