Zettemin

Georg Graf von Schwerin, Schloss- und Gutsherr auf Zettemin, beschwört noch einmal die unwiederbringlich versunkene Welt des mecklenburgischen Landadels. Seine liebevolle Beschreibung veranschaulicht dem Leser das naturnahe Leben, dem als gesellige Höhepunkte Treibjagden, Manöver und Besuche im prickelnden Berlin der zwanziger Jahre gegenüberstehen. Doch dieses geruhsame und erfüllte Leben wird in zunehmendem Maße von den politischen Entwicklungen beeinflusst und mit wachsender Sorge beobachtet Georg Graf von Schwerin, wie der Nationalsozialismus nach 1933 in alle Lebensbereiche vordringt. Wie seine Frau distanziert er sich mutig von der Partei und ihrer Ideologie, verbleibt auch nach dem Krieg auf seinem Gut und muss die Einsetzung der kommunistischen Machthaber und schließlich Enteignung und Vertreibung erleben.

Handlungsorte

»Lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten.«
Jean Paul

Buchdetails

Handlungsorte
Zettemin, Berlin
Buchdaten
Titel: Zettemin
Untertitel: Erinnerungen eines mecklenburgischen Gutsherrn
Kategorie: Erinnerungen / Tagebuch von 1995
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 12.04.2015


Dieses Buch wurde 365 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783784425313
» zurück zur Ergebnisliste