Der Fall Glasenapp

Der Autor floh bereits 1935 vor den Nazis in die USA. Viele seiner Werke hat er zuerst in englischer Sprache geschrieben und erst später, meist vom Autor selbst, ins Deutsche übertragen. So auch hier. "Hostages" ist der Originaltitel seines ersten Romans, der 1942 in den USA erschien. Die erste deutsche Ausgabe erschien 1958 unter dem Titel "Der Fall Glasenapp". Handlungsort ist das von den Nazis besetzte Prag, Oktober 1941: Ein paar SS-Offiziere zechen in einer Kneipe. Da wird einem von ihnen, einem Mann namens Glasenapp, schlecht. Er muss auf die Toilette. Plötzlich ist er verschwunden. Später wird man ihn tot in der Moldau finden. Er hinterlässt einen Abschiedbrief. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch zunächst wird die Gestapo alarmiert. Der zuständige Beamte nimmt alle Anwesenden in der Bar fest - zwanzig Menschen. Fünf von ihnen kommen in einer Zelle. Es sind der Widerstandskämpfer Janosik, der dringend eine Adresse weitergeben muss, wo seine Genossen Sprengstoff abholen können, mit dem sie einen Militärtransport in die Luft jagen wollen, der Schauspieler Prokosz, der glaubt, das Kind, bei dessen Geburt seine Frau Mara starb, sei von ihm, der Journalist Lobkowitz, der es anders weiß, der Psychiater Wallerstein und Lew Preisinger, der Generaldirektor des Böhmisch-Mährischen Kohlesyndikats, der auch noch ein ziemlich großes Aktienpaket besitzt, dass er ehemaligen jüdischen Besitzern abgepresst hatte. Das wollen die Deutschen haben. Und so kommt Gestapochef Reinhard auf eine Idee: Kurz nachdem Glasenapp als Leiche in der Moldau treibend gefunden wurde, beschließt er, der SS-Offizier sei ermordet worden. Zur Strafe sollen die Geiseln sterben. Der Roman verfolgt nun zwei Stränge: zum einen die verzweifelten Bemühungen des tschechischen Widerstandes die Geiseln frei zu bekommen und zum anderen die Schilderung der Geiseln. Geschildert werden die verschiedenen Charaktere und wie diese mit der Bedrohung eines willkürlich verhängten Todesurteils umgehen. Perfekt schildert Heym auch die Nazis: verrohte Dummköpfe, die nur durch den Krieg in ihre Positionen kamen und nun ihre neue Macht ausnutzen und gegeneinander intrigieren.

Handlungsorte

»Lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten.«
Jean Paul

Buchdetails

Handlungsorte
Prag
Buchdaten
Titel: Der Fall Glasenapp
AutorIn: Heym, Stefan
Kategorie: Roman / Erzählung von 2005
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 15.11.2015


Dieses Buch wurde 265 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

» zurück zur Ergebnisliste