Olympia 1936. Danach kam alles anders

Der Roman erzählt das Leben der zwei Söhne Harro und David und "Vadder" Stern während des 3. Reiches, von 1936 - 1946. Die Brüder David und Harro Stern arbeiten beide im Verlag ihres Vaters in Wesermünde (das ist das heutige Bremerhaven). Der Verlag läuft gut, neben Kalendern druckt dieser auch das "Nordsee-Blatt". Und für dieses Blatt reisen sie im Jahre 1936 als Journalisten gemeinsam nach Berlin, um über die Olympischen Spiele Bericht zu erstatten. David, der ältere, ist für die Interviews und das Verfassen der Berichte zuständig. Harro, der jüngere, ist als Fotograf unterwegs. Sie beziehen eine gemütliche Pension in Charlottenburg und fühlen sich von Anfang sehr wohl in der Großstadt, die so völlig anders ist als ihr Heimatort. Schnell knüpfen sie Kontakte. Zu dem amerikanischen Sprinter Ralf, zu Henri Nannen, der im Olympiastadion der Sprecher ist. Sie verbringen eine aufregende Zeit in Berlin und bescheren dem Nordsee-Blatt durch ihre ausführlichen Berichte und den fantastischen Fotos enorm gesteigerte Auflagen. Vater Stern ist sehr stolz auf seine Jungens. Harro lernt während dieser Zeit u.a. die Regisseurin Leni Riefenstahl kennen und entdeckt seine Leidenschaft für die Filmerei. Er möchte nicht mehr mit in den väterlichen Verlag, er möchte in Berlin bleiben und das Filmen beruflich weiterverfolgen. Die Nazis übernehmen immer mehr die Macht, zunächst macht sich das nur in der Hauptstadt bemerkbar aber bald gibt es auch in Wesermünde Schwierigkeiten. Die Nazis verlangen von den Sterns ihren Arier-Nachweis. Sie ziehen aus dem Nachnamen den Schluss, dass es sich um Juden handelt. Vater Stern entscheidet sich, seinen eigentlichen Namen "Steen" wieder anzunehmen. Aber David weigert sich. Er sieht sich als den evangelischen David Stern, der er sein Leben lang war und will daran auch wegen der Nazis nicht ändern. Doch dann kommt die Gestapo und David muss fliehen. Durch Verfolgung und Flucht, dann durch den Krieg und Gefangenschaft werden die ungleichen Brüder und ihr eigenwilliger Vater jäh auseinander gerissen. Trotz der ständig drohenden, wechselnden Gefahren und damit verbundenen tragischen Schicksalsschlägen, teilweise aber auch freudigen Ereignissen verlieren sie ihr neues Ziel, sich und ihren Vater einmal wiederzusehen, niemals aus den Augen.... Ein Roman mit vielen Handlungsorten: Wesermünde (Bremerhaven), Bremen, Hamburg, Berlin, Geestemünde, Lunbarg, Wremen, Weddewarden, Imsum, Hannover, Tilsit, Königsberg, Great Yarmouth, London, Southampton, New York, Volozin, Sundsvall, Umea, Lulea, Visby

Handlungsorte

»Umwege erweitern die Ortskenntnis.«
Kurt Tucholsky

Buchdetails

Handlungsorte
Bremerhaven, Berlin, Sowetsk (Tilsit), Yarmouth, London, Southampton, Sundsvall, Umea, Lulea, Visby
Buchdaten
Titel: Olympia 1936. Danach kam alles anders
AutorIn: Hemeyer, Karl
Kategorie: Roman / Erzählung von 2010
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 02.12.2015


Dieses Buch wurde 344 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

» zurück zur Ergebnisliste