Gerron

Ins Lager verschleppt und zu einem Propagandafilm über das Lager gezwungen: Lewinsky erzählt das Leben des von den Nazis ermordeten Regisseurs Kurt Gerron. Klappentext: Kurt Gerron, einst gefeierter Theater- und Filmstar in Brechts "Dreigroschenoper" und im "Blauen Engel" mit Marlene Dietrich, ist jetzt nur noch ein Häftling unter Tausenden. Die Nationalsozialisten haben den bekannten Schauspieler von den Berliner Filmateliers nach Theresienstadt deportiert, wo er den Auftrag bekommt, einen Film zu drehen, der das erniedrigende Dasein der Juden als Paradies schildern soll. Gerron steht vor einer folgenschweren Entscheidung: Eine Weigerung würde sein Ende bedeuten – und das seiner geliebten Frau, mitzumachen hätte zumindest eine aufschiebende Wirkung; aber wie soll er es verantworten, seine Kunst und seine Leidenschaft für so etwas herzugeben?

Handlungsorte

»Die längsten Reisen fangen an,
wenn es auf den Straßen dunkel wird.«

Jörg Fauser

Buchdetails

Handlungsorte
Terezín (Theresienstadt), Berlin, Amsterdam, Westerbork
Buchdaten
Titel: Gerron
Kategorie: Roman / Erzählung von 2011
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 26.03.2016
Kurzbeschreibung
Kurt Gerron war einmal ein Star und ist jetzt nur noch ein Häftling unter Tausenden. Der Nationalsozialismus hat den bekannten Schauspieler von den Berliner Filmateliers ins Ghetto von Theresienstadt getrieben, wo er ein letztes Mal seine Fähigkeiten beweisen soll: Als er den Auftrag bekommt, einen Film zu drehen, der das erniedrigende Dasein der Juden als Paradies schildern soll, sieht er sich vor einer Gewissensentscheidung, bei der sein Leben auf dem Spiel steht. In dieser Lage lässt Gerron sein Leben noch einmal Revue passieren. Charles Lewinsky erzählt die faktenreiche und doch erfundene Biographie des Schauspielers Kurt Gerron, der dem Holocaust zum Opfer fiel - ein literarisch brillanter und berührender Roman.


Dieses Buch wurde 557 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783423142502
» zurück zur Ergebnisliste