Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Haus bei seiner Frau

Der Autor schreibt in einer Art und Weise, die ehrlich und aufrüttelnd auf mich wirkt. Der vierundsiebzigjährige Bibliothekar Desire Cordier ist im Ruhestand angekommen und überlegt, wie er der bevormundenden Art seine Gattin entfliehen kann. Er entschließt sich, langsam in die Demenz zu gleiten (er spielt große Vergesslichkeit, spielt den Verlust der Körperfunktionen) und wird schließlich in das geriatrische Haus "Winterlicht" eingewiesen. Natürlich gibt es hier kein Entkommen mehr und er muß dann die sogenannte Pflegehölle (wenig Personal usw.) durchmachen. Interessant fand ich, wie die Familie mit dem Problem umging - durch das gespielte Nichterkennen seiner Angehörigen, wurden eben auch die Besuche immer weniger. Ich finde das Buch sehr lesenswert, da der Humor nicht zu kurz kommt und so nicht zum langweiligen Sachbuch wird.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
Lüttich
Buchdaten
Titel: Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Haus bei seiner Frau
Kategorie: Roman / Erzählung von 2016
LeserIn: Leserin
Eingabe: 30.06.2016


Dieses Buch wurde 208 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783630874326
» zurück zur Ergebnisliste