Der Biberpelz

Berlin in den achtziger Jahren des 19. Jahrhúnderts: Die resolut auf das Wohl ihrer Familie bedachte "Mutter Wolffen" entdeckt eine günstige Gelegenheit, den größten Teil ihrer Schulden zu begleichen. Sie stiehlt dem Arbeitgeber ihrer Tochter, dem Rntier Krüger, einen wertvollen Biberpelz und verkauft ihn an den Spreeschiffer Wulkow weiter. Als der Bestohlene für Gerechtigkeit sorgen will, gerät er an den Amtsvorsteher von Wehrhahn, der sich durch dieses Anliegen nur belästigt fühlt und sich lieber ganz der Aufgabe widmet, zu der er sich berufen fühlt: der Verfolgung "politisch verdächtiger Elemente" wie des Privatgelehrten Dr. Fleischer. Der Amtsvorsteher erhält von Dr. Fleischer einen Hinweis, dieser habe einen armen Spreeschiffer mit einem kostbaren Biberpelz gesehen, aber ausgerechnet der zufällig anwesende Wulkow bestätigt von Wehrhahn, dass daran nichts Auffälliges sei.

Handlungsorte

»Lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten.«
Jean Paul

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin
Buchdaten
Titel: Der Biberpelz
Kategorie: Sonstiges von 1893
LeserIn: Ophelia1
Eingabe: 19.10.2006


Dieses Buch wurde 887 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste