Der Knochenpoet

Als Kaiser Friedrich Barbarossa im Frühjahr 1158 zum ersten Mal seine neue prächtige Pfalz im Marktflecken Lautern (heute Kaiserslautern) besucht, wird auf der nur wenige Meilen entfernten Burg Beilstein eine mysteriöse Truhe voller Menschenknochen entdeckt.Doch die Aufmerksamkeit des Burgherren ist abgelenkt. Im Gefolge des Kaisers trifft er auf Wibald vom Turme, der einst seine Tochter schändete und schwört an ihm endlich seine Rache zu vollziehen. Als Wibald kurz darauf ermordet wird, fällt der Verdacht sofort auf ihn. Seine Tochter, die gar nicht liebreizende, dafür sympatisch sture und tatkräftige Rotrud hat alle Hände voll zu Tun ihren Vater aus dem Kerker zu holen, die kaiserlichen Gäste auf der Burg zu bewirten und nicht zuletzt sich mit dem Spielmann Trushard herumzustreiten, der während der Aufklärung des Mordes nicht nur ihr Vertrauen sondern auch ihr Herz gewinnt.

Handlungsorte

»Heimat entdeckt man erst in der Fremde.«
Siegfried Lenz

Buchdetails

Handlungsorte
Kaiserslautern
Buchdaten
Titel: Der Knochenpoet
Kategorie: Historischer Roman von 2005
LeserIn: Gabriele
Eingabe: 13.11.2006


Dieses Buch wurde 1308 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste