Salambo

Salammbô, eine Tochter des punischen Heerführers Hamilkar und Schwester Hannibals von Karthago, ist jungfräuliche Priesterin der punischen Haupt-Göttin Tanit. Während des Aufstandes eines Söldnerheeres gegen die Stadt Karthago wird von Matho, dem Führer der Söldner, der Mantel (Schleier) der Göttin aus dem Tempel geraubt. Dabei sieht Matho Salammbô und verfällt in Liebe zu ihr. Der Raub des Schleiers ist ein tödliches Sakrileg. Um den Mantel zurückzuholen und damit Karthago vor den Söldnern und der zürnenden Göttin zu retten, wird Salammbô vom Hohenpriester überredet, ihre Jungfräulichkeit zu opfern, Matho im Lager der Söldner zu verführen, zu töten, den Mantel der Tanit wieder zu entwenden und in die Stadt zurückzubringen. Salammbô erledigt den Auftrag, jedoch ohne Matho zu töten, da sie ihn ebenfalls liebt. Die Söldner werden besiegt, Matho wird gefangen und mit einem Spießrutenlauf durch die Stadt hingerichtet, Salammbô stirbt mit ihm gemeinsam, da beide die Blöße der Göttin gesehen haben.

Handlungsorte

»Umwege erweitern die Ortskenntnis.«
Kurt Tucholsky

Buchdetails

Handlungsorte
Karthago
Buchdaten
Titel: Salambo
Kategorie: Roman / Erzählung von 1862
Eingabe: 26.11.2008


Dieses Buch wurde 721 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste