Waiblingers Augen

Peter Härtling erzählt von der Krise im kurzen Leben des schwäbischen Dichters Wilhelm Waiblinger (1804-1830). Statt zu studieren wandert er immer wieder von einem Ort zum anderen, verliebt sich in eine Jüdin, verbringt seine Zeit mit Freunden im Wirtshaus. Ein lesenswerter Roman, der uns die Grenzen eines Genies aufzeigt.

Handlungsorte

»Landschaft wird erst schön, wenn
Dichter sie beschreiben.«

Marcel Reich-Ranicki

Buchdetails

Handlungsorte
Stuttgart, Augsburg, Reutlingen, Tübingen, Bad Imnau
Buchdaten
Titel: Waiblingers Augen
Kategorie: Roman / Erzählung von 1987
LeserIn: Lesedame
Eingabe: 25.03.2011


Dieses Buch wurde 1513 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste