Jeder stirbt für sich allein

dieser nach gestapoakten geschriebene roman schildert das schicksal des arbeiterehepaares quangel. von der mitteilung, dass ihr sohn im krieg gefallen ist werden sie aufgerüttelt und beginnen widerstand gegen das naziregime auf eigene faust. der unerbittliche terror- und gewaltapparat zerstört sie schliesslich. dieser roman war nach ende des weltkrieges in england und amerika ein aussergewöhnlicher erfolg von hans fallada. so aktuell wie je!

Handlungsorte

»Reisen ist die harmlosere Form der Utopie.«
Wolfgang Büscher

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin
Buchdaten
Titel: Jeder stirbt für sich allein
AutorIn: Fallada, Hans
Kategorie: Roman / Erzählung von 1947
Eingabe: 25.02.2013


Dieses Buch wurde 865 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste