Katerina

Gewinner des "Bad Sex in Fiction"-Award 2018, mit dem die Londoner Literary Review seit 1993 "auf die grobe, geschmacklose, oft oberflächliche Verwendung überflüssiger Passagen sexuellen Inhalts" in neu erschienenen Romanen hinweisen und "ihr entgegenwirken" will. Die Jury war der Ansicht, Frey verdiene den Preis alleine schon wegen der "reinen Menge und Länge zweifelhafter erotischer Passagen in diesem Buch".

Handlungsorte

»Bücher haben die Macht, einen ganz gewöhnlichen Ort mit der Aura des Besonderen zu umgeben.«
Paul Theroux

Buchdetails

Handlungsorte
Paris, Los Angeles, New York, Zürich, London, München, Puligny-Montrachet
Buchdaten
Titel: Katerina
AutorIn: Frey, James
Kategorie: Roman / Erzählung von 2018
LeserIn: Faun
Eingabe: 16.12.2018
Kurzbeschreibung
Wie man einen überraschenden Anfang findet, weiß der Autor genau: "Warum dieses Buch nicht das richtige für Sie sein könnte", heißt das Vorwort seiner Erzähllehre. Zum Schluß gibt er dann aber sogar eine Erfolgsgarantie, und zwar eine hundertprozentige: "Jeder kann ein Romanschriftsteller werden" -- wenn er nur hart genug an sich arbeitet ...

Wie man das sinnvoll und systematisch tut, dazu leitet Frey an, wie gewohnt selbstbewußt, angenehm dialogisch und direkt, und noch einen Tick munterer und frecher als in seinem Buch für Anfänger. Teilweise ist Teil zwei sogar ein Pamphlet gegen Pseudoregeln akademischer Kreativ-Schreib-Seminaristen. Dem stellt Frey, selbst Dozent, eine Menge (Gegen-)Beispiele entgegen, und seine Prinzipien: zitternde Spannung und unvergeßliche Figuren schaffen (Schwächlinge und Verrückte, dominierende und gespaltene), die richtige Moral für die Geschichte finden, eine starke Erzählerstimme entwickeln -- und dem Leser das liefern, was man ihm versprochen hat.

Ob das Buch nicht das richtige für Anfänger ist, wie Frey eingangs schreibt, ist aber fraglich. Auch sie kann es amüsieren und informieren, beim analysierenden Lesen helfen, fürs Schreiben begeistern -- und warnen. Zu den Todsünden angehender Autoren zählt Frey zum Beispiel den epigonenhaften Versuch, literarisch zu sein. Zitat: "Wird der Literat im Kurs beispielsweise darauf hingewiesen, daß seine Geschichte keinen Spannungsbogen hat, daß sie statisch, langweilig oder lahm ist, wird er ein ironisches Lächeln aufsetzen und einem erklären, daß man offenbar 'Der Dreck am Rande der Zeit' nicht gelesen hat, diese bahnbrechende Geschichte aus der Feder des literarischen Heroen, an dessen Rockschößen er dabei ist, in die Unsterblichkeit zu schweben ..." Solche nachahmenden Literaten seien erfolglos. "Doch einem angehenden Literaten zu erklären, daß er sich nicht die gleichen Regelverstöße erlauben kann wie die literarischen Heroen, ist so, als wollte man einem Vierjährigen klarmachen, warum er keinen Martini haben darf." Wie verständlich und locker Freys Fortgeschrittenenkurs auch zu lesen ist, immer wieder macht er deutlich: "Schreiben ist schmerzlich. Schreiben ist harte Arbeit." Da braucht es eben mehr als Talent und Nachahmungsgabe.

Wer ein Literat werden will, dem sagt Frey: Versuche, zuerst ein großartiger Geschichtenerzähler zu werden. Denn das kann man lernen. Und dieser Autor zeigt, wie es geht. --Frank Rosenbauer



Dieses Buch wurde 28 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783924491321
» zurück zur Ergebnisliste