Heiliger Bimbam

„Holy Disorders" ist Edmund Crispins zweiter Krimi mit dem exzentrischen Oxford-Literaturprofessor und Amateurdetektiv Gervase Fen: Dieser verbringt während des Zweiten Weltkriegs seine Ferien mit dem Fangen von Insekten in dem (fiktiven) Städtchen Tolnbridge an der Küste von Süd-Devon, als es mit der Erholung schlagartig zu Ende ist, denn auf den örtlichen Organisten der Kathedrale wird ein Giftanschlag verübt. Seitdem liegt er im Delirium und faselt von „hängenden Männern" und „sich bewegenden Grabplatten". Als Ersatz für den Musiker lässt Fen seinen Freund Geoffrey Vintner aus London in die Provinz kommen, der vor und während der Anreise mehrfach bedroht wird. Bald sind zwei Morde aufzuklären: Begangen durch Nazispione oder hat ein seit dem 17. Jahrhundert in der Stadt aktiver Hexenzirkel etwas damit zu tun? - „Im Vergleich zum noch etwas bemühten Vorgänger "The Case of the Gilded Fly" ist Crispin deutlich souveräner geworden. Ihn kümmert es nicht, dass seine Geschichte tief in zu diesem Zeitpunkt untergegangenen "Goldenen Zeitalter" des englischen Kriminalromans (das mit dem II. Weltkrieg auszuklingen begann) wurzeln. Daher sind die Charaktere völlig überzeichnet und skurril, und sie bewegen sich in einer angemessen jenseits von Zeit und Raum stehenden Kulisse. Zwar wird hier und da über den Kriegsalltag gestöhnt, und der Plot dreht sich um finstere Nazi-Spione, aber beides spielt eine deutlich untergeordnete Rolle und wird erst wichtig im großen Finale, das für einen Genre-Krimi im Allgemeinen und für Edmund Crispin im Besonderen erstaunlich Action-lastig ausfällt..." (Michael Drewniok, www.krimi-couch.de) Ein spannender, witziger und origineller Krimi einschließlich weltanschaulicher Diskussionen, Edmund Crispin ist ein würdiger Nachfolger von Dorothy L. Sayers.

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
England (allg.), London, Devon, Taunton 
Buchdaten
Titel: Heiliger Bimbam
Kategorie: Krimi / Thriller von 1946
LeserIn: Faun
Eingabe: 15.01.2024


Dieses Buch wurde 66 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste