Zwischenzeiten Zwischenwelten

Der Band enthält elf Erzählungen aus den Jahren 1924 bis 1925, oft mit eher kafkaesken Zügen, wie etwa „Ein Gelehrter namens Gao“, oder eher autobiographische zur Veränderung der eigenen Lebensumstände, wie etwa „Der Einsame“. In vielen der Geschichten geht es um persönliche Tragödien, die entweder einem Erzähler selbst oder seinen Bekannten aus Kindheitstagen geschehen. Mehrfach geht es auch um den Gegensatz von Mann und Frau, chinesischer Tradition und westlichem Denken.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
China (allg.), Beijing (Peking)
Buchdaten
Titel: Zwischenzeiten Zwischenwelten
AutorIn: Lu Xun
Kategorie: Roman / Erzählung von 1926
LeserIn: Faun
Eingabe: 01.03.2024


Dieses Buch wurde 37 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste