Wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht

In den 1990er Jahren sitzt die Erzählerin dieses Romans in einem Kärntner Dorf am Fuße der Karawanken unter einem Lkw und beobachtet die Vorgänge in ihrer Umgebung. Die namenlose Ich-Erzählerin ist elf Jahre alt und spielt Verstecken mit ihrer Freundin Luca aus Bosnien, bevor die Familie umzieht. Als allmählich immer mehr Nachbarn eintreffen, um beim Umzug zu helfen, beginnt sie zu erzählen: Von ihrer Angst, im Teich ertränkt zu werden, weil sie kurze Haare hat, vom Suizid des Stubenhofopas und von den tiefen Abgründen in den Biographien der Kärtner Mitmenschen. - Elfriede Jelinek meint: „Ein reiches und reichhaltiges Buch. Diese heitere Bösartigkeit führt vielleicht zur Verbesserung der Welt oder ins nächste Wirtshaus." Wenn man es bis zum letzten Absatz des Buches schafft, findet man folgenden Satz: „Gleich dort, wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht, siehst du die Honigbienen vor den Lastautos wegstressen." Wie eine Honigbiene stresst man als Leser vor diesem ins spitzeste Nichts hinab geschwätzigen Roman weg.

Handlungsorte

»Umwege erweitern die Ortskenntnis.«
Kurt Tucholsky

Buchdetails

Handlungsorte
Kärnten (allg.), Karawanken (allg.), Drau (Fluss), Feldkirchen in Kärnten, Dobratsch (Berg)
Buchdaten
Titel: Wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht
AutorIn: Jost, Julia
Kategorie: Roman / Erzählung von 2024
LeserIn: Faun
Eingabe: 29.03.2024


Dieses Buch wurde 51 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste