Reise ans Ende der Nacht

Der Medizinstudent Ferdinand Bardamu verläßt auf seiner "Reise" Paris und zieht als Freiwilliger in den Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg geht er - angewidert von der Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft - ins tropische Afrika, um dort dem Horror des Kolonialismus zu begegnen. Todkrank gelangt er auf einer Galeere nach New York und arbeitet anschließend am Fließband in einer Fordfabrik in Detroit. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich beendet er sein Studium und arbeitet er schließlich als Armenarzt in der Vorstadt von Paris.

Handlungsorte

»Landschaft wird erst schön, wenn
Dichter sie beschreiben.«

Marcel Reich-Ranicki

Buchdetails

Handlungsorte
Paris, Marseille, Kongo (allg.), New York, Detroit, Toulouse
Buchdaten
Titel: Reise ans Ende der Nacht
Kategorie: Roman / Erzählung von 1932
LeserIn: Faun
Eingabe: 27.01.2015
Kurzbeschreibung
Der erbarmungsloseste Roman des 20. Jahrhunderts
Mit «Reise ans Ende der Nacht» begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Romans: ein wilder Aufschrei gegen die Verkommenheit einer Welt, die alle ihre Rechnungen auf Kosten der Armen begleicht, einer Welt, in der Hass und Niedertracht regieren. Kein anderer Roman räumt so radikal mit dem schönen Schein des Bürgertums auf; vor Céline hat kein Autor eine so unversöhnlich wütende Sprache gefunden.
«Ein Übersetzungs-Meisterwerk.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Erzählt wird die Lebensreise des Ferdinand Bardamu. Der Medizinstudent meldet sich zur Mobilmachung 1914 als Freiwilliger, doch schnell lernt er den Krieg als einen apokalyptischen Kreuzzug zur Vernichtung der «lästigen Armen» kennen. Nach dem Krieg verschlägt es Bardamu nach Afrika; er erlebt Lüge und Elend des Kolonialismus und wird schließlich todkrank von Eingeborenen auf eine Galeere Richtung Amerika verschachert. Schließlich kehrt er nach Frankreich zurück und wird Armenarzt. Auch dort hat er die gleichen Erlebnisse, die nach Célines Erfahrung das menschliche Dasein ausmachen: Armut und daraus folgend: Hass, Gemeinheit und Verbrechen – die «Reise» zeichnet sich durch eine schockierend genaue und düstere Wiedergabe sozialer Verhältnisse aus. Um diese «höllisch reale» Menschenwelt entstehen zu lassen, schuf Céline eine eigene Sprache voller Stilbrüche, zwischen Argot, Hoch- und Kunstsprache, die erst in der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel auch auf Deutsch zu ihrem Recht kommt.


Dieses Buch wurde 961 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783499236587
» zurück zur Ergebnisliste