Auslöschung

Der Roman besteht aus einem inneren Monolog des Ich-Erzählers Franz-Josef Murau, der seine Gedanken anlässlich des Unfalltodes seiner Eltern und seines Bruders schildert. Im Zentrum stehen dabei seine Erinnerungen an die Jugend auf dem Familiensitz Schloss Wolfsegg in der gleichnamigen Gemeinde bei Vöcklabruck. Mittels der Niederschrift will sich Murau mit den Verhältnissen in Wolfsegg, die ihn zur Flucht nach Paris, Lissabon und Rom bewegt haben, auseinandersetzen. So sollen sein "Herkunftskomplex" verarbeitet und seine Erinnerungen "ausgelöscht" werden...

Handlungsorte

»Man vertraut einer Landschaft wie einem Freund.«
Thomas Hettche

Buchdetails

Handlungsorte
Wolfsegg, Rom, Lissabon, Paris
Buchdaten
Titel: Auslöschung
Kategorie: Roman / Erzählung von 1986
LeserIn: Faun
Eingabe: 17.02.2015
Kurzbeschreibung

»Auslöschung« ist der Titel einer Niederschrift, die Franz-Josef Murau in seinem letzten Lebensjahr in Rom verfaßt hat und die Thomas Bernhard zugänglich macht. Diese Aufzeichnungen waren für Murau unumgänglich geworden, da in ihnen ein Thema im Zentrum steht, das seine ganze Existenz zerstört hat, nämlich seine Herkunft. Dieser »Herkunftskomplex« läßt sich mit dem Namen eines Ortes bezeichnen: Wolfsegg. Hier ist Murau aufgewachsen, hat er den Entschluß gefaßt, daß er, will er sich, seine geistige Existenz retten, Wolfsegg verlassen muß. Obwohl er deshalb beabsichtigt, Wolfsegg zu meiden, muß er dennoch dorthin reisen: seine Eltern und sein Bruder sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Dieser erneute Wolfsegg-Aufenthalt macht Murau deutlich, daß er sich von Wolfsegg endgültig lösen muß. Er faßt den Entschluß, über Wolfsegg zu schreiben, und zwar mit dem Ziel, das in diesem Bericht »Beschriebene auszulöschen, alles auszulöschen, das ich unter Wolfsegg verstehe, und alles, das Wolfsegg ist«.



Dieses Buch wurde 736 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783518380635
» zurück zur Ergebnisliste