Der Stellvertreter: ein christliches Trauerspiel

Durfte der Vorgänger Papst Johannes XXIII. schweigen zur planmäßigen Ausrottung der europäischen Juden durch Hitlerdeutschland ? Zu Auschwitz ? Seit Rolf Hochhuth zum erstenmal diese Frage aufwarf, kam sie nie mehr zur Ruhe. Sein Drama, 1963 durch Erwin Piscator in Berlin uraufgeführt, wurde seither in über 25 Ländern gespielt.

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
Vatikan Stadt, Berlin, Auschwitz
Buchdaten
Titel: Der Stellvertreter: ein christliches Trauerspiel
Kategorie: Sonstiges von 1963
LeserIn: Faun
Eingabe: 23.06.2015
Kurzbeschreibung
Ein christliches Trauerspiel
Gebundenes Buch
Durfte Papst Pius XII. schweigen zur planmäßigen Ausrottung der europäischen Juden durch Hitlerdeutschland? Zu Auschwitz? Er erhob selbst dann seine Stimme nicht zum Protest, als die Juden, auch die katholischen Juden, während der deutschen Besetzung Roms unmittelbar unter den Fenstern des Vatikans zusammen getrieben wurden.


Dieses Buch wurde 966 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783499109973
» zurück zur Ergebnisliste