Eine Handvoll Staub

Der Titel des Romans „A Handful of Dust“ stammt aus T.S. Eliots Gedicht „The Waste Land“: „…Und ich will dir etwas Anderes zeigen als Deinen Schatten des morgens, der dir auf den Fuß folgt Oder deinen Schatten des abends, der hochtapert dir entgegen: Angst zeig ich dir in einer Handvoll Staub.“ - Tony Last hat eigentlich keine Sorgen: Finanziell unabhängig, lebt er seit sieben Jahren mit Frau und Sohn auf seinem Landsitz Hetton Abbey. Doch seine Frau Brenda langweilt sich, beginnt eine Affäre mit dem Taugenichts John Beaver und will sich schließlich scheiden lassen. Um all dem Ärger zu entkommen, flüchtet Tony ins Amazonasgebiet zu einer Abenteuerreise, so wie es der Autor Evelyn Waugh selbst nach seiner Scheidung Anfang der 1930er Jahre getan hatte (Ergebnis war neben diesem Roman der Bericht „Ninety-Two Days. The Account of a Tropical Journey Through British Guiana and Part of Brazil“ aus dem Jahr 1934). - Ein satirisches Porträt der zerfallenden englischen Gesellschaft zwischen den beiden Weltkriegen.

Handlungsorte

»Die längsten Reisen fangen an,
wenn es auf den Straßen dunkel wird.«

Jörg Fauser

Buchdetails

Handlungsorte
London, Warwickshire, Brighton, Ärmelkanal, Atlantik (allg.), Barbados (allg.), Trinidad und Tobago (allg.), Georgetown (Guyana), Demerara River, Brasilien (allg.), Boa Vista (Roraima)
Buchdaten
Titel: Eine Handvoll Staub
AutorIn: Waugh, Evelyn
Kategorie: Roman / Erzählung von 1934
LeserIn: Faun
Eingabe: 14.05.2024


Dieses Buch wurde 16 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste