Die nachträglichen Memoiren des Bras Cubas

Nach seinem Tod im jahr 1869 schildert Bras Cubas aus dem jenseits sein Leben, seine Familie, seine Erziehung, seine erste Liebe und sein Studium in Coimbra, den Tod der Mutter, Heiratsabsichten und gescheiterte berufliche Pläne, dabei meisterlich auf dem schmalen Grat zwischen Tragik und Komik balancierend, mit der ironischen Distanz des Toten zur Welt der Lebenden.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
Brasilien (allg.), Rio de Janeiro, Coimbra (BRA)
Buchdaten
Titel: Die nachträglichen Memoiren des Bras Cubas
Kategorie: Roman / Erzählung von 1880
LeserIn: Faun
Eingabe: 17.01.2015
Kurzbeschreibung
Bras Cubas blickt aus dem Jenseits auf sein Leben zurück. Er lebte in materieller Sorglosigkeit, berichtet jedoch in amüsanter Weise über gescheiterte Liebschaften, verpasste Gelegenheiten und Irrtümer. Hierbei hüpft er zeitlich in seinem Leben hin und her, so dass es dem Leser nicht langweilig wird.

Joaquim Maria Machado de Assis (1839-1908) wurde in Rio de Janeiro geboren. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, war Autodidakt, zunächst Druckerlehrling, dann Journalist und schließlich hoher Regierungsbeamter. Er gilt als bedeutendster Erzähler der brasilianischen Literatur.


Dieses Buch wurde 790 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783717520184
» zurück zur Ergebnisliste