Wittgensteins Neffe

Bernhard führt seine Autobiographie weiter in die Jahre 1967 bis 1979. Thema ist Bernhards Freundschaft mit Paul Wittgenstein, Neffe zweiten Grades von Ludwig Wittgenstein. Paul leidet an einer Krankheit, die wiederholt Aufenthalte in der Psychiatrie notwendig macht, während Bernhard selbst unter einer chronischen Lungenkrankheit leidet.

Handlungsorte

»Der beste Film ist immer noch der,
der im Kopf des Lesers abläuft.«

Carlos Ruiz Zafón

Buchdetails

Handlungsorte
Wien
Buchdaten
Titel: Wittgensteins Neffe
Untertitel: Eine Freundschaft
Kategorie: Roman / Erzählung von 1982
LeserIn: Faun
Eingabe: 18.02.2015
Kurzbeschreibung

Mit seiner 1982 vorgelegten Arbeit über die Geschichte einer Freundschaft führt Bernhard seine Autobiographie, die Beschreibung seiner Kindheit und Jugend in fünf Bänden, weiter in die Jahre 1967 bis 1979. Bei einem Sanatoriumsaufenthalt vertiefte sich seine Freundschaft mit Paul Wittgenstein, die in leidenschaftlichen Diskussionen über Musik begonnen hatte. Paul Wittgenstein, der Neffe Ludwig Wittgensteins, maturierte am Theresianeum in Wien und studierte danach Mathematik. Seit seinem 35. Lebensjahr brach seine Nervenkrankheit immer wieder durch. Anfänglich finanziell sehr gut gesichert durch die Reichtümer einer der reichsten Familien Österreichs, verschenkte er sein Vermögen unbekümmert an Freunde und Arme, bis er selber in Armut dahinvegetierte. In seinen letzten Lebensjahren vereinsamte er mehr und mehr, nur noch mit seinem Freund Thomas Bernhard verbunden. Bernhards Notizen sind zum Bericht der Sterbegeschichte des Paul Wittgenstein geworden. Zwölf Jahre hindurch hatte er das Sterben seines Freundes beobachtet. Und durch diese Beobachtung hat sich auch die Selbstbeobachtung Thomas Bernhards verschärft – so daß durch den Porträtierten auch das Bild des Porträtisten starke Konturen gewinnt.



Dieses Buch wurde 711 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783518379653
» zurück zur Ergebnisliste